Schaltfeder gewechselt, aber nur fast?!

Alles rund um Motor, Getriebe und Kardan

Schaltfeder gewechselt, aber nur fast?!

Beitragvon ScuraV11 » Sa 27. Jun 2020, 16:34

Hallo liebe Guzzi Gemeinde,
nachdem ich hier im Forum fündig geworden bin, woran es wohl liegt, dass meine V11 Scura sich des Schaltens verweigert, brauche ich einen weiteren Ratschlag.
Die Schaltfeder war also tatsächlich das Problem, bestellt, Getriebedeckel abgeschraubt, zerlegt, Feder getauscht, Deckel wieder aufgesetzt...passt nicht.
Kann mir jemand sagen, wie ich die vier Pinne den beiden Zahnradkulissen exakt gegenüberstelle?
Scheinbar habe ich die Pinne beim Deckel abnehmen verrutscht.
Kurz zu mir, ich bin Peter, Baujahr '87 aus Sinsheim :bier:
Ich bedanke mich vorweg schon einmal!
ScuraV11
Grünschnabel
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 27. Jun 2013, 13:41
Wohnort: Sinsheim

Re: Schaltfeder gewechselt, aber nur fast?!

Beitragvon zadde » So 28. Jun 2020, 13:24

So, nachdem der Ölwechsel fällig war hab ich mir gedacht, wenn die Suppe schon raus ist, schau ich mir mal die legendäre Feder an. Irgendwie ist es mir lieber die Sache in der heimischen Werkstatt mal gesehen zu haben als auf einem Campingplatz irgendwo. Also die Sache angesehen, kein vernüftiges Beikommen an die Muttern vom Federbeinausgleichsbehälter, also zuerst Anlasser weg. Das ist erst mal kein Problem, mit einem lösbaren Kabelbinder um den Magnetschalter den Anlasser an die Fussraste gehängt. Nun wieder den Ausgleichsbehälter wegmachen, Mist eine Schraube sitzt zu gut, schon ist der 4er Inbus rund, also rausbohren. Als nächstes den Schalthebel von der Welle abnehmen, warum haben die die Inbusschruabe nicht von der anderen Seite reingemacht, dann käme man besser bei. Noch die Lage markiert vor dem Abziehen und weiter gehts. Vorgewarnt einen 5er Inbusschlüssel gekürzt und die Deckelschrauben raus, beinahe die einen neben der Schaltwelle übersehen. Dann denn Deckel runter gehebelt, geht einigermassen. So nun hat man das gute Stück in der Hand, wenn schon denn schon, dann doch gleich die "Gerdfeder" rein. Segerringe mit der passenden Zange von den Wellen runter, die Senkkopfschraube mit dem Schlagschrauber aufbekommen (sitzt saugut), drunter nochmals Segerringe abnehmen. Markierungen auf den Kulissenzahnräder registriert, die für die Montage zur Ausrichtung (1 Gang Stellung) wichtig sind, unteres Rad raus. Das obere lässt sich nur zusammen mit dem Schaltmechanismus rausnehmen, dazu aussen am Deckel auf die Schaltwelle drücken. Nun stellt man fest daß da so ein Blechteil noch im Deckel hängt und man fragt sich wie gehört das nun wieder hin. Kurz angesehen, ah am oberen Rad ist eine rechteckige Aussparung, neben den runden, da muss die Nase dann später wieder rein. Das Federchen ist dann schnell gewechselt, die ganzen Teile wieder in den Deckel montiert, von Hand mal die ganzen Gangrasten durchgedreht und für gut befunden. Leerlaufstellung eingestellt, Dichtflächen gesäubert und die Deckelseite dünn mit Curil T eingestrichen. Nach kurzem Ablüften der Dichtmasse Deckel wieder einbauen, Mist flutscht nicht, nochmal runter und ansehen. Aha die Zapfen der Schaltgabeln gehen offensichtlich nicht in die Nuten rein aber wie ausrichten. Ausrichtschablone! Ein Stück Alu U-Profil (20x10 dünnwandig) gefunden, am Deckel abgemessen, erstes Loch (7mm)16mm vom Rand, zweites 68,5mm vom ersten entfernt gebohrt, nun auch die Schaltgabeln gesteckt und die Seite mit 16mm Abstand am Gehäuse (kupplungsseitig) angeschlagen. Nun ging der Deckel gut drauf, dann nur noch alle Schrauben wieder rein, Schalthebel dran, Ausgleichbehälter mit solideren Schrauben montiert, Anlasser wieder rein, Öl rein, fertig. Kurz die Strasse runter, Gänge lassen sich durchschalten, also scheint alles zu passen.

Das hatte ich vor Jahren mal hier reingestellt. In meiner Ablage findet sich noch eine Anleitung (Word 22Mb) mit Bildern, die mal von fleissigen Guzzisti erstellt wurde aber wohl nicht mehr im Netz ist. Kann ich mailen, geht nur nicht als Anhang in PN.
Zadde
Cafe Sport ´04, LM2 ´81, V85TT '20
Benutzeravatar
zadde
Haudegen
 
Beiträge: 510
Registriert: So 13. Jan 2008, 18:01
Wohnort: Reutlingen

Re: Schaltfeder gewechselt, aber nur fast?!

Beitragvon Schattenparker » Di 30. Jun 2020, 06:27

Du hast PN.
:dosenbiker:
50+ , na und, Kritik an meiner Fahrweise dulde ich auch heute noch nicht.(Quelle: Monika G.)
Stinkt--Kracht--Fährt = GUT
Schattenparker
Kaiser
 
Beiträge: 1362
Registriert: Di 25. Nov 2008, 18:03
Wohnort: 83543 Rott am Inn


Zurück zu Motor / Getriebe / Kardan

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste