Marving Conic

Alles rund um den "Guten Ton"

Re: Marving Conic

Beitragvon guuz » Do 12. Jul 2018, 17:25

3D Druck, sicher gibt es geeignetes Material bald und Qualität passt dann auch.
Beispiel: Bald landet Airbus A380 auf gedruckten Achsen, die sind stabiler als Gesenk geschmiedete. Auch die Benzinpumpen sind dann gedruckt, ca. 11 Kg leichter und um die 37 Bauteile weniger drin.

Oder Beispiel aus dem Zweirad Bereich:
Ein Münchner Moped Hersteller den ich hier nicht nennen möchte hat die Einarmschwinge hinten gedruckt (Laser) und is damit paar tausend KM in Afrika rumgefahren :-)
Ich geh jetzt bewusst nicht auf die diversen additiven Fertigungsverfahren näher ein. Is zuviel des guten.
Ansaugstutzen haben wir grad gedruckt ;) Funktioniert prächtig ;)

Ja ja, hast doch recht. Zwingt mich niemand, manchmal kann ich halt nicht anders :roll: und manchmal mag ich einfach nicht was Anfertigen. 8-)
guuz
Routinier
 
Beiträge: 290
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 11:46

Re: Marving Conic

Beitragvon roland.k » Fr 13. Jul 2018, 08:51

Der 3D-Drucker wird die Welt verändern wie die Erfindung der Dampfmaschine.
Davon bin ich felsenfest überzeugt. Wer heute in solche Technik investiert hat die nächsten Jahre ausgesorgt.
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit ! :kuh:
Benutzeravatar
roland.k
Administrator
 
Beiträge: 3350
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 13:51
Wohnort: 77972 Mahlberg

Re: Marving Conic

Beitragvon guuz » Do 19. Jul 2018, 05:25

Eine Bemerkung noch zum §D Druck oder besser gesagt alternative / additive Fertigung.
Der Entwicklungsleiter eines der größten Chemie Unternehmen der Welt (Sitz in Deutschland und beginnt mit B) sagte auf einer Tagung das 2025, 60 - 70% unserer Gebrauchsgegenstände gedruckt werden können.
2 stellige Mili. € Beträge fließen auch in Projekte wie Haut zu drucken. Es lockt ein Milliarden Geschäft ohne Gleichen.
Ein schlauer Spruch der stimmt: Wir leben im Zeitalter der Digitalen Revolution, was folgt ist das Zeitalter der Material Revolution.

Doch zurück zum eigentlichen Thema:
Hat jemand Erfahrung mit anderer Feder im Heck Stoßdämpfer?? Die Feder des alten Koni Dämpfers passt leider nicht. Wegen des stark reduzierten Gewichts des CR past die Federrate nicht. Es schlägt in's Kreuz :(
Oder weiß jemand die Federrate des Sachs Dämpfers?
Da der Dämpfer an sich gut funktioniert und anspricht möchte ich nicht auf ein anderes Produkt umsteigen, sondern nur die Feder den gegebenen Anforderungen anpassen.
guuz
Routinier
 
Beiträge: 290
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 11:46

Re: Marving Conic

Beitragvon Ludentoni » Do 19. Jul 2018, 08:53

Welche Konifeder, die aus dem F1 Federbein der Daytona1000 ?

Molla Nera oder Molla Rossa? Nera 80 Kilo, Rossa 90 Kilo. Die haben 200mm freie Länge.

Die erste Handvoll KR hatte noch das WP Bein aus der V 10 mit 90 Kilo Feder. Das später verbaute Sachs-Boge wird auch eine Feder mit um 90 Kilo verbaut haben, dazu macht Luigi aber keine Angaben. Lediglich zu Vorspannung und freier Länge, nicht aber zu Drahtstärke und Kilos.

Koni 200mm, WP und Boge 165mm, Boge im Sitz vorgespannt 152mm.

Boge Feder ausbauen, die Drahtstärke messen, sollte zwischen 11,2 und 12 liegen, Windungen zählen, und dann bei den Federspezis eine Feder mit dieser Drahtstärke und gemessener freier Länge (165mm) suchen mit ca. 2 Windungen weniger. Dann hast du ne 70-75 Kilo Feder. Damit sind auch leichte ZRR Hecks fahrbar.

Oder ein gebrauchtes hochwertiges WP mit gefrästem Alukörper (nur die sind voll reparabel) aus V 10 oder 1100 Sport (nicht Sport 1100!) suchen, überholen und abstimmen lassen, und einfach unter den ganzen WP Federn auswählen. Die sind z.B. mit 90/165 (im original) gekennzeichnet.

Das Sachs-Boge ist nicht schlecht, hat nur den Nachteil des ab und zu brechenden Auges unten, zu vieler unsinniger Einstellmöglichkeiten und viele selbsternannte Fahrwerksspezis können und wollen es nicht überholen, das machts dann bei Änderungen und Verschleiß teuer...
Benutzeravatar
Ludentoni
König
 
Beiträge: 815
Registriert: Mo 14. Jan 2008, 16:55
Wohnort: Güllegürtel

Re: Marving Conic

Beitragvon Triumphator » Do 19. Jul 2018, 17:38

Klugscheißer-Modus an:

****************************************************************************************
Boge Feder ausbauen, die Drahtstärke messen, sollte zwischen 11,2 und 12 liegen, Windungen zählen, und dann bei den Federspezis eine Feder mit dieser Drahtstärke und gemessener freier Länge (165mm) suchen mit ca. 2 Windungen weniger. Dann hast du ne 70-75 Kilo Feder. Damit sind auch leichte ZRR Hecks fahrbar.
****************************************************************************************

Sorry das stimmt gar nicht. Mit einer Verringererung der Anzahl der federnden Windungen erhöht sich die Federrate, die Feder wird also härter!

Die Federrate ermittelt sich folgendermaßen:

R = G * Dm^4 / 8 * d^3*n

wober

R = Federkonstante
Dm = mittlerer Federdurchmesser
d = Drahtdurchmesser
G = Schubmodul

Für denb Schubmodul kannst du ca. 81500 N/mm^2 ansetzen.

Bei der Auslegung einer dynamisch belasteten Feder kommen aber noch andere Faktoren zum Tragen so das ich davon abraten würde die Feder euf eigene Kappe auslegen zu wollen.

Klugscheißermodus aus

Grüße aus dem Sauerland

Meinolf
Freundin mit MG Breva 750

MG V11 Sport KT
Triumph Trident 750 mit Daytona Gabel, Wilbers Federbein, höhergelegt und leichter gemacht
MG V50 III im Wiederaufbau
MG V50 Monza
Triumphator
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Do 17. Nov 2016, 17:38
Wohnort: Sauerland

Vorherige

Zurück zu Abgasanlage

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast