Motorradteile lackieren

Tips und Fragen zu Polieren, Lackieren und allen möglichen "Optikretuschen"

Motorradteile lackieren

Beitragvon guzzipapa » So 7. Jun 2020, 07:36

Vor dem putzen und polieren kommt erst einmal lackieren. :mrgreen:
Deshalb ein paar Fragen, weil ich grade einen alten Beiwagen Guzzitauglich mache: Die Teile kommen jetzt zum sandstrahlen. Sollte man die danach gleich zumindest mit Grundierung versehen, wegen Flugrost, oder kann man da noch etwas zuwarten. Das Boot muss nämlich noch zum Blechfachmann, durchgerostete Stellen erneuern. Der hat keine Freude, wenn da schon wieder Farbe drauf ist und mir gefällt es nicht, wenn da gleich wieder der Rost kommt.
Und was nimmt man für die erste Schicht auf den gestrahlten Teilen zur Grundierung? Es gibt auch Leute die da gleich mit 2 K Lack drübergehen. Ich bin eher drauf aus, das mit Füller zu machen.
Und kann mir jemand eine Spritzpistole um normales Geld empfehlen, die für den privaten Einsatz ausreicht?

Gottfried
guzzipapa
Foren Gott
 
Beiträge: 2257
Registriert: Di 22. Jan 2008, 00:22
Wohnort: Oberösterreich

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon likedeeler » So 7. Jun 2020, 09:45

Dein Gespann soll ja ein Gebrauchsgegenstand werden und nicht als Eyecasher im Wohnzimmer stehen?
Meine Meinung: immer eine gute Basis schaffen, da kommt man später nicht mehr so einfach ran wenns nicht perfekt gemacht ist! Finish ist in dem Fall Schmuck am Nachthemd, spachteln/schleifen/polieren geht später immer.
Ich habe den Rahmen vom Beiwagen mit 2K Lack behandelt und bin sehr zufrieden (hält jetzt seit gut 6 Jahren).

Vielleicht solltest Du vorher den Blechmann fragen, ob er tatsächlich ein Problem mit dem Lack hat. Eventuell gibts ja auch im Handel eine Chemie, die eine Flugrostbildung einige Zeit lang verhindert? Wenn nicht zuviel Zeit zwischen der Strahlung und den Blecharbeiten liegt, kannst Du möglichen Flugrost auch leicht von Hand bzw. mit Hilfe von Rostumwandler entfernen.

Thema Spritzpistole: ich hatte mir mal so ein "preiswertes" Teil gekauft. Hat nicht besonders zufriedenstellend funktioniert :( . Bessere Ergebnisse habe ich mit ner guten Rolle und (wirklich guter und teurer!) Farbe erreicht. Aber ich muss dabei zugeben, dass ich ein Sch... lacker :oops: bin und sowas immer mehrfach durchziehen muss, bis es halbwegs stimmig aussieht. Vor guten Lackern ziehe ich meinen Hut! :-)

Viel Erfolg und Spaß mit Deinem Projekt! :clap:
Gruß Kay
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
V11 LeMans (Diva) / K100RS mit EML GT2001 (Dreirad)

Das Leben ist zu kurz, um alle Erfahrungen selbst zu machen.
Benutzeravatar
likedeeler
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1664
Registriert: So 13. Jan 2008, 19:46
Wohnort: Norderstedt (Dörp bi Hamburch)

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon Ludentoni » So 7. Jun 2020, 12:08

Nach dem strahlen gleich grundieren, sonst reicht schon Luftfeuchtigkeit und es rostet...

Rolle wie Kay schon schreibt, das geht prima und es braucht weder Pistole noch Luft. Zu schweißende Stellen kannst du ja aussparen.

Als Grundierung empfielt sich sowas:

https://www.kfzteile24.de/artikeldetail ... =2370-3925

Ohne zu strahlen, bei Patinabeibehaltung und geflickten Stellen durch eingeschweißte Bleche würde ich nur ganz grob entrosten und mit Owatrol Oil arbeiten. Das bildet eine Schicht wie ein dünner Kunststoffüberzug, kann aber bearbeitet und überlackiert werden.

https://owatrol-international.com/de/in ... ol-ol.html
Benutzeravatar
Ludentoni
Kaiser
 
Beiträge: 1042
Registriert: Mo 14. Jan 2008, 16:55
Wohnort: Güllegürtel

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon guzzipapa » So 7. Jun 2020, 21:25

Ludentoni hat geschrieben:Nach dem strahlen gleich grundieren, sonst reicht schon Luftfeuchtigkeit und es rostet...

Rolle wie Kay schon schreibt, das geht prima und es braucht weder Pistole noch Luft. Zu schweißende Stellen kannst du ja aussparen.

Als Grundierung empfielt sich sowas:

https://www.kfzteile24.de/artikeldetail ... =2370-3925

Ohne zu strahlen, bei Patinabeibehaltung und geflickten Stellen durch eingeschweißte Bleche würde ich nur ganz grob entrosten und mit Owatrol Oil arbeiten. Das bildet eine Schicht wie ein dünner Kunststoffüberzug, kann aber bearbeitet und überlackiert werden.

https://owatrol-international.com/de/in ... ol-ol.html


Mit Patinaerhalt ist da nichts, obwohl mir so etwas, wo es passt recht gut gefällt. Vom Rahmen ist ein Teil der ohnehin recht spärlichen Farbe ab und die Oberfläche rostig. Das Boot ist über blaue Farbe teilweise schwarz angepinselt. Mit so was fahr ich nicht herum. Und Rolle mag besser sein als Pinsel, aber für Fahrzeuglackierung ist mir das zu unprofessionell. Ich hab früher öfter Motorräder neu lackiert und das immer so hingebracht, dass nur Profis erkannt haben, dass das Bastlerarbeit ist. Ist ja kein Hexenwerk die Lackiererei. Man braucht halt die passenden räumlichen Voraussetzungen (staubfrei), hochwertiges Material und muss konzentriert arbeiten.

Gottfried
guzzipapa
Foren Gott
 
Beiträge: 2257
Registriert: Di 22. Jan 2008, 00:22
Wohnort: Oberösterreich

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon rainer » Di 9. Jun 2020, 12:22

Moin.
Meine Lackiererin schimpft immer mit mir, wenn ich ihr gestrahltes Zeug bringe. Das wäre in den meisten Fällen überhaupt nicht notwendig. Natürlich soll der Rost ab und lose Farbschichten auch, aber "das machen wir dann schon", sagt sie.
Trotzdem kann ich es auch nicht lassen und greife immer wieder zur Strahlpistole.

Außerdem ist sie so süß, wenn sie schimpft. ;)

Rainer
rainer
Eroberer
 
Beiträge: 54
Registriert: Sa 8. Jan 2011, 07:51
Wohnort: 26316 Varel

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon Ludentoni » Di 9. Jun 2020, 12:35

:lol: Das ist alles zusätzliche Arbeit wenn gestrahlte Teile erst gefüllert bzw. mit Spritzspachtel vorgearbeitet werden müssen. Alter Lack dagegen kann als Grundaufbau genutzt werden und muss dann nur stellenweise bearbeitet werden, und das geht schnell mit ein paar Spachtelzügen... ;)

Kann die auch Plasteteile lackieren? Nicht wie die meisten der Zunft die nur Hauben, Türen und Kotflügel können und Plasteteile in den Ofen hängen... :oops:
Benutzeravatar
Ludentoni
Kaiser
 
Beiträge: 1042
Registriert: Mo 14. Jan 2008, 16:55
Wohnort: Güllegürtel

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon rainer » Di 9. Jun 2020, 12:51

Äääääh, Plasteteile. Wenn du so fragst, kann ich dir nicht sagen, ob ich schon Plasteteile dort gesehen hab. Man stolpert ja immer etwas blind durch den Saal und zu lackieren gibt es auch nur einmal oder so im Jahr irgendetwas.
Bemühe doch mal das internetz und such nach Die Autolackierer Varel. Vielleicht gibt es die dort und du erfährst mehr.

Rainer
rainer
Eroberer
 
Beiträge: 54
Registriert: Sa 8. Jan 2011, 07:51
Wohnort: 26316 Varel

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon guzzipapa » Di 9. Jun 2020, 21:12

Über alte Lackschichten drüberlackieren ist halt so eine Sache. Wenn es nach einiger Zeit im Untergrund zu arbeiten anfängt, dann kommen Blasen oder es blättert gleich was ab. Wenn das dauerhaft sein soll, gehört auf den Grund gearbeitet. Aber es stimmt schon, es gibt Leute in der Branche, denen ist abschleifen lieber als strahlen. Warum kann ich nicht erklären. Und bei den Materialien, die es heute gibt, ist richtig rauhe Oberfläche vom Strahlen nachher schön glatt, weil der Füller so gut auseinanderfließt.

Gottfried
guzzipapa
Foren Gott
 
Beiträge: 2257
Registriert: Di 22. Jan 2008, 00:22
Wohnort: Oberösterreich

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon andi » Mi 10. Jun 2020, 10:44

guzzipapa hat geschrieben:Die Teile kommen jetzt zum sandstrahlen. Sollte man die danach gleich zumindest mit Grundierung versehen, wegen Flugrost, oder kann man da noch etwas zuwarten.


Wie schon geschrieben, gehört asap eine Schutzschicht auf gestrahlte Teile, aber...

Das Boot muss nämlich noch zum Blechfachmann, durchgerostete Stellen erneuern. Der hat keine Freude, wenn da schon wieder Farbe drauf ist und mir gefällt es nicht, wenn da gleich wieder der Rost kommt.


...warum machst du die Teile (komplett) sauber, bevor dran geschweißt wird?

Ich lasse mittlerweile gar nichts mehr Strahlen, sondern gebe es zum chemisch Entlacken/Entrosten und anschließendem Phosphatieren (stell im Geburtstagsthread mal ein paar Teile ein). Das schützt die Oberfläche ausreichend vor Rost, bis man beim Lackierer/Beschichter ist und bei Rissen in der Beschichtung/Lackierung langfristig vor Unterrostung. Das aber erst, nachdem alle Spenglerarbeiten usw. gemacht sind.

Ich kann da bei Bedarf nen Kontakt zu versierten Oldtimerspezln vermitteln, die das gut&günstig machen. Ob ein ganzes Boot in das Bad passt, weiss ich nicht, Moppedrahmen gehen.


Andi
"Moto Guzzi - macht Fahrer zu Mechanikern - seit 1921." (c) Hubert
V11Sport KR in silber und LMIII
HD E-Glide
Hatfield 462
XJR 1300SP
Benutzeravatar
andi
Administrator
 
Beiträge: 2457
Registriert: So 13. Jan 2008, 23:49
Wohnort: 84079 Bruckberg

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon guzzipapa » Mi 10. Jun 2020, 11:51

Das Boot ist längere Zeit herumgelegen und schaut entsprechend vergammelt aus. Richtig tiefe Roststellen im Boden, dort wo er dicker ist und vorne, wo 1mm Blech verbaut ist schon durchsichtig. Das kommt neu hinein und an verrostete Teile was anschweißen ist eine sch... Arbeit. Darum muss die "Beschichtung" aus Kitt, verschiedenen Farben und Rost ratzeputz weg. Und eben wie schon Anfangs erwähnt, der Aufwand soll sich in engen Grenzen halten. Ich bin zufrieden, wenn das vergammelte weg ist und die Kiste die selbe Farbe hat, wie das Motorrad. Eigentlich hätte ich die Geschichte mit ein paar Fotos dokumentieren sollen, zwecks Anschauungsunterricht.

Gottfried
guzzipapa
Foren Gott
 
Beiträge: 2257
Registriert: Di 22. Jan 2008, 00:22
Wohnort: Oberösterreich

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon andi » Mi 10. Jun 2020, 13:02

guzzipapa hat geschrieben:Das Boot ist längere Zeit herumgelegen und schaut entsprechend vergammelt aus. Richtig tiefe Roststellen im Boden, dort wo er dicker ist und vorne, wo 1mm Blech verbaut ist schon durchsichtig. Das kommt neu hinein und an verrostete Teile was anschweißen ist eine sch... Arbeit.


Verstehe. Was hältst du davon, die Teile, die eh erneuert werden müssen, rauszuschneiden, die übrigen Schweißbereiche strahlen, schweißen und dann alles strahlen. Danach halt gleich zum Lacker, ggfs. vorher noch die Spalte mit Rostschutz (Oxyblock) behandeln.
Auf einer meiner Lieblingsseiten https://www.korrosionsschutz-depot.de/ findest du alles incl. Anleitungen.


Andi
"Moto Guzzi - macht Fahrer zu Mechanikern - seit 1921." (c) Hubert
V11Sport KR in silber und LMIII
HD E-Glide
Hatfield 462
XJR 1300SP
Benutzeravatar
andi
Administrator
 
Beiträge: 2457
Registriert: So 13. Jan 2008, 23:49
Wohnort: 84079 Bruckberg

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon guzzipapa » Mi 10. Jun 2020, 19:32

Danke für die Adresse mit dem Korrosionsschutz. Die kann ich gut brauchen, weil bei uns sehr viel vor Rost geschützt werden oder davon befreit werden sollte.
Heute hab ich mir schwarzen Autolack für den Rahmen besorgt und gleich eine ordentliche Spritzpistole gekauft. Eine "Original Sata Kopie" : HVLP von Aircraft. Ein deutscher Hersteller oder wahrscheinlich eher Händler von Chinaware. Weil das Original kostet so um die 400 Euro der Nachbau hat 70 gekostet. Aber für meine Fähigkeiten wird das wohl ausreichen.
Bilder vom Rohbau hab ich auch noch gefunden.

Gottfried

beiwagen2.jpg


verklbeiwagen.jpg
guzzipapa
Foren Gott
 
Beiträge: 2257
Registriert: Di 22. Jan 2008, 00:22
Wohnort: Oberösterreich

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon guuz » Fr 12. Jun 2020, 07:12

Hallo Gottfried,
ich verwende seit vielen Jahren für Kunststoff bis hin zu metallisch blanken Oberflächen:
Surface Shield, Vertrieb Schäfer Seevetal.
Einsprühen und fertig, nix rostet. Nur abwischen und drüber Lackieren fertig. Einfach top das Zeug.

Viel Spaß.

PS; Hab noch den Adler (Li&Re)von einem org. Falcone Tankaufkleber, kannst du was damit anfangen?
guuz
Routinier
 
Beiträge: 383
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 11:46

Re: Motorradteile lackieren

Beitragvon guzzipapa » So 14. Jun 2020, 08:51

Gestern die Teile vom Strahlen geholt. Schaut recht gut aus, ordentlich rau, aber da möchte ich heute noch mit Polyester Spritzfüller drüberarbeiten. Mal sehen, wie es dann aussschaut.

beiwagenneu.jpg


Vom Boot ist auch das meiste übrig geblieben. :mrgreen: Ein paar Roststellen im Boden müssen erneuert werden und hinten hat es eine durchsichtige Stelle bekommen. Bei dem Boot überlege ich noch, ob ich es nicht als erstes einmal mit einer Schicht Coroless überziehen. Das müsste versteckten Rost in den Fugen erreichen und später erst mit Füller drüber.

beiwagen3.jpg


Aber wie schon erwähnt, die Qualitätsansprüche sind bei dieser Sache auf Nutzfahrzeugniveau. Mit den hohen Ansprüchen von anderen Edelbastlern kann ich nicht mithalten.

Gottfried
guzzipapa
Foren Gott
 
Beiträge: 2257
Registriert: Di 22. Jan 2008, 00:22
Wohnort: Oberösterreich


Zurück zu Optisches Tuning

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast