Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Alle sonstigen technischen Themen

Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon Kosmolske2.0 » Mo 4. Feb 2019, 19:15

Hallo Zusammen,
kann mir jemand sagen ob die 6 Stück Schrauben M8x20 zur Befestigung der Bremsscheiben aus 10.9 sein sollten?
Die die bei mir grade drin waren,sind sicher nicht original gewesen.
Danke im Voraus!
Einmal infiziert, immer erkrankt...
Benutzeravatar
Kosmolske2.0
Routinier
 
Beiträge: 321
Registriert: So 16. Okt 2011, 17:51
Wohnort: 63864 Glattbach

Re: Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon likedeeler » Mo 4. Feb 2019, 21:02

Moin,
als ich meine Bremsscheiben an der Elfe gewechselt habe, habe ich 2 oder 3 von den Inbus vermackt. Entweder waren die ziemlich fest eingeklebt, das Material sehr weich oder meine Feinmotorik nicht ausgereift. :mrgreen:
Die neuen Schrauben habe ich daher in 10,9 gewählt.
Momentan bin ich genau an dieser Stelle an meinem Dreirad dran. Auch hier habe ich jetzt 10,9er bestellt. So teuer ist das alles nicht! Es ist eher schierig, die Schrauben in kleinen Mengen zu bekommen.
Gruß Kay
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
V11 LeMans (Diva) / K100RS mit EML GT2001 (Dreirad)

Das Leben ist zu kurz, um alle Erfahrungen selbst zu machen.
Benutzeravatar
likedeeler
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1545
Registriert: So 13. Jan 2008, 19:46
Wohnort: Norderstedt (Dörp bi Hamburch)

Re: Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon Kosmolske2.0 » Di 5. Feb 2019, 11:39

Danke für den Tip. Ich musste auch ein paar Schrauben raus bohren weil der Kopf verknotete. Das waren anscheinend knetmasseschrauben, so weich waren die. Der weltbeste Schraubendealer hat mir 20 Stück 10.9 verkauft für 3 oiro....läuft.
Einmal infiziert, immer erkrankt...
Benutzeravatar
Kosmolske2.0
Routinier
 
Beiträge: 321
Registriert: So 16. Okt 2011, 17:51
Wohnort: 63864 Glattbach

Re: Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon Ludentoni » Di 5. Feb 2019, 13:44

Vorgegebenes Drehmoment von Luigi für diese Schrauben mit hochfester Schraubensicherung liegt bei 28 bis 30 Nm, demnach sollten die ab Werk verwendeten Linsenkopfinbus wohl eine Zugfestigkeit von 10.9 haben. Das können aber auch einfache 8.8er gewesen sein... ;) (Luigi verwendet oft hochfeste ungekennzeichnete Schrauben, Schwung, Bremsen.) Die waren auch immer alle extremst mit dieser hochfesten Scheiße eingeklebt und nur unter Feuer demontierbar.
Benutzeravatar
Ludentoni
König
 
Beiträge: 860
Registriert: Mo 14. Jan 2008, 16:55
Wohnort: Güllegürtel

Re: Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon guzzipapa » Di 5. Feb 2019, 20:49

Bei meiner möchte ich auch die Bremsscheiben tauschen, weil die schon deutlich unter dem angegebenen Verschleißmaß sind. Da kann ich mich also gleich drauf vorbereiten, dass die nur mit entsprechender Hitzeeinwirkung und listigem Werkzeugeinsatz herauszukriegen sind.

Gottfried
guzzipapa
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1994
Registriert: Di 22. Jan 2008, 00:22
Wohnort: Oberösterreich

Re: Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon MartinS » Mi 6. Feb 2019, 06:36

Beim wechseln ganz einfach normale Zylinder schrauben nehmen und keine Linsen,Loctite mittelfest,dann reicht auch bei 28Nm eine 8.8,und beim nächsten Lösen geht alles ganz einfach.

Martin
V11limonengrün,KTM Freeride 350,Morini Corsaro Avio,alles fast orignal

...alle Tage sind gleich lang aber unterschiedlich breit.
Benutzeravatar
MartinS
König
 
Beiträge: 866
Registriert: Do 17. Jan 2008, 22:13
Wohnort: Westerwald,Aldi-Süd

Re: Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon -Martin.Glaeser- » Mi 6. Feb 2019, 06:39

Ja... Acetylen-Brenner und vorsichtig anwärmen. Eine Heißluft-Pistole war bei mir nicht ausreichend, um den Extrafest-Schraubenkleber aufzuweichen, der ab Werk verarbeitet wurde.

Und gleich neue Schrauben mit dazu.
Die vorhanden werden beim Rausschrauben am Kopf so ausgenudelt, dass ein Wiedereinbau schon aus optischen Gründen nicht in Frage kommt.

Wiedereinbau auch mit 'Schraubenfest'. Ich verwende das mittelfeste und markiere die Position der Schraube mit schwarzem Filzschreiber.

-M-
"Ohne Leichtsinn ist das ganze Leben keinen Schuß Pulver wert" Theodor Fontane
Benutzeravatar
-Martin.Glaeser-
Foren Gott
 
Beiträge: 8629
Registriert: So 13. Jan 2008, 15:30
Wohnort: 91058 Erlangen

Re: Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon Ludentoni » Mi 6. Feb 2019, 14:00

Schraubensicherung ist dort gar nicht nötig, die Schrauben werden auf Scherung belastet und rütteln sich auch nicht los. Bei jedem Reifenwechsel kontrolliert man eh die Lager und die Schrauben auf Festsitz. Kleber versaut auf Dauer nur die Gewinde in den Rädern, die werden vom säubern mit Gewindebohrer auf Dauer nämlich auch nicht besser... ;)

Muss aber jeder selber wissen ob Kleber oder nicht, der ist an vielen Stellen unnötig, den benutzt Luigi nur um sich abzusichern. Man kann auch auch alles übertreiben.

Wenn die Scheiben eh neu kommen kann man die Flamme und Hitze auch über den Kopf der Schraube einbringen. Ausnudeln oder Ausdrehen tun die Köpfe auch nur wenn man einfach die verspannte Schraube dreht ohne diese vorher zurückzustauchen. Hitze, Inbusnuss in den Kopf und zwei Schläge mit dem Fäustel auf die Nuss. Meist lässt sich diese dann so losdrehen.
Benutzeravatar
Ludentoni
König
 
Beiträge: 860
Registriert: Mo 14. Jan 2008, 16:55
Wohnort: Güllegürtel

Re: Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon da Huber ises » So 10. Feb 2019, 20:14

Keine Schraube wird auf Scherung beansprucht. Es ist die Reibung, welche der Schraubenkopf auf das Grundmaterial drückt.
Ich habe bis jetzt jede Schraube aus den Felgen bekommen, mit einer guten Hazet oder Gedore Nuss. diese einsetzen, ein satter Schlag mit dem Hammer drauf geprellt, anschließend Ratsche aufgesteckt und gelöst.
Bild
Benutzeravatar
da Huber ises
Routinier
 
Beiträge: 296
Registriert: Sa 19. Jan 2008, 15:32
Wohnort: bei München

Re: Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon guzzipapa » Mo 11. Feb 2019, 09:24

Mal schaun, ob ich diese Woche noch dazu komme, die Scheiben zu wechseln. Dann kann ich drüber berichten, ob bei mir eine Schraube locker ist.
Eine ganze Reihe guter Tipps gibt es ja schon. Und aus meiner Erfahrung kenne ich noch eine radikale Methode für solche festsitzenden Schrauben: Eine Mutter - in dem Fall wohl M 12 - konisch ausbohren und auf den Schraubenkopf schweißen. Da wird die Schraube oben glühend und durch die Verspannung hebt sich dann sogar ordentlich angerostetes Material ab. Einen größeren Kopf hat man auch noch drauf, um ordentlich umdrehen zu können. Bei optisch heiklen Teile muss man halt eine Schablone drumherummachen, um Schweißspritzer abzuhalten.

Gottfried
guzzipapa
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1994
Registriert: Di 22. Jan 2008, 00:22
Wohnort: Oberösterreich

Re: Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon Dottore G. » Mo 11. Feb 2019, 11:53

Jawoll Gottfried.
Genauso machen es Werzeugmacher
mit abgerissen Schrauben oder Madenschrauben die übergenudelt sind. :clap:
Ob Mutter oder angeschliffene Schraube aufgeschweisst wird entscheidet man von
Fall zu Fall.
Hast du nicht einen Bruder der mit Landmaschimen macht :?: :lol:

Gruß, Dieter.
Moto Guzzi 850 T5. Moto Guzzi V11 LM fast orginal. Moto Guzzi V35 C. Simson S63 und Di Blasi R7,dazu Honda Elite 150 nebst Honda Helix CN 250 "ganz erheblich" optimiert.Italjet Tiffany 25
In meine Guzzen kommt nur Super + und Luft ;-) na gut,Öl gibts auch noch.Und in den Endantrieb auch noch Molykote.Auch schöne Dinge können manchmal schmutzig sein.
http://schweger-italotreffen.de
Benutzeravatar
Dottore G.
Foren Gott
 
Beiträge: 10756
Registriert: So 13. Jan 2008, 13:40
Wohnort: 49413 Dinklage

Re: Material der Schrauben für Bremsscheibenbefestigung

Beitragvon guzzipapa » Mo 11. Feb 2019, 12:54

Ja Dieter, mein Bruder hat Landmaschinenschlosser gelernt. In dem Beruf muss man mit allerhand vermurksten Schrauben oder anderen Verbindungen zurechtkommen.
Im Vergleich dazu ist herumschrauben an einer Guzzi was ganz einfaches. Aber Grundkenntnisse in Landmaschinentechnik können auch in dem Bereich nicht schaden. Wenn man darüber hnaus einen Inschenör kennt, den man bei elektrischen Problemen befragen kann, ist die Welt gerettet. Und für ganz wichtige Dinge gibt es dann noch eine Guzzi Spezialwerkstatt hinter einem Bauernhof in Oberbayern versteckt.

Gottfried
guzzipapa
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1994
Registriert: Di 22. Jan 2008, 00:22
Wohnort: Oberösterreich


Zurück zu Sonstige technische Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste